Fahren mit Anhänger: Das müssen Sie wissen

Bild Presseartikel

B oder BE – welcher Führerschein ist der richtige?

Als Besitzer eines EU-Führerscheins Anhänger anzukoppeln, kann schnell Kopfzerbrechen verursachen. Denn die Klasse B berechtigt nur zum Steuern von Gespannen, die ein bestimmtes zulässiges Gesamtgewicht nicht überschreiten. Dabei heißt es rechnen: Beträgt die zulässige Gesamtmasse des Anhängers mehr als 750 kg, darf die zulässige Gesamtmasse beider Fahrzeuge zusammen höchstens 3,5 t betragen.

„Für größere Gespanne braucht man einen eigenen Führerschein. Die meisten Autofahrer haben keine Ahnung, dass sie sich sonst strafbar machen“, weiß Reiner Scherer von der Fahrschule Gerd Saar GmbH zu berichten. „Der Tatbestand ist der gleiche wie das Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis."

Wer auf Nummer Sicher gehen will, macht die Klasse BE beim Auto-Führerschein gleich mit. Fahrlehrer Reiner Scherer erklärt den Unterschied: „Mit einer Fahrerlaubnis der Klasse BE dürfen Sie an Ihren PKW jeden Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 3,5 t ankoppeln. Im Idealfall ist es so möglich, Gespanne bis zu 7 t zu fahren.“

„Um eine Fahrerlaubnis der Klasse BE zu bekommen, sind fünf Sonderfahrten und eine eigene praktische Prüfung nötig.“

Allen Fahrschülern rät Reiner Scherer, den passenden Anhänger-Führerschein gleich mit der Fahrerlaubnis der Klasse B zu kombinieren: „So hat man alles auf einmal erledigt und ist beim Steuern von Gespannen auf der sicheren Seite.“

Wenn Sie Fragen zum Fahren mit Anhänger haben, berät Reiner Scherer Interessenten gern telefonisch unter +49 681 35882 oder direkt in der Fahrschule: Fahrschule Gerd Saar GmbH, Dudweilerstraße 49, 66111 Saarbrücken.

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.